Sicherheits-Standards

Damit wir stets sichere und reibungslose Tauchaktivitäten (Kurse, Reisen, etc.) gewährleisten können, haben wir für das TSC eigene Sicherheits-Standards entwickelt. Damit soll das Auftreten von Problemen auf ein Minimum reduziert werden. 

Hier erfahren Sie mehr über unsere Sicherheits-Standards:

TSC Schulungs- und Leihausrüstung

Schulungs- und Leih-Ausrüstung wird regelmäßig von unseren qualifizierten Service-Mitarbeitern überprüft, gereinigt und desinfiziert. Unsere Atemregler und Jackets werden in regelmäßigen Abständen gemäß Herstellervorgaben gewartet. Sollte doch einmal ein Problem mit einem Ausrüstungsteil auftreten, kümmern wir uns umgehend darum.

Für die Freiwasser-Ausbildung in unseren heimischen Gewässern verwenden wir ausschließlich kaltwassertaugliche Atemregler. Aus Gründen der Vereisungsgefahr kommt die Ausrüstungs-Konfiguration mit zwei getrennten Atemregler-Systemen zum Einsatz.

Alle Leih-Flaschen haben einen gültigen TÜV. 

Die Luftqualität unserer Kompressoren wird fortwährend überwacht. Zusätzlich wird unsere Atemluft regelmäßig von einer unabhängigen Stelle überprüft. Dies wird auch anhand eines Zertifikats durch den Kompressor-Hersteller bestätigt.

Selbstverständlich verwenden wir für den Filter-Wechsel ausschließlich Original-Filterpatronen des Kompressor-Herstellers.

Sie möchten einen Blick auf unsere Kompressor-Anlage werfen? Kein Problem! Sie können jederzeit ohne Vorankündigung unseren Kompressor-Raum besichtigen.

Vor dem Tauchgang

Stress kann beim Tauchen zu einem ernstzunehmenden Problem werden. Daher lassen wir es immer ruhig angehen. Dies gilt auch für den Zusammenbau der Ausrüstung. Lassen Sie sich Zeit und scheuen Sie sich nicht, Ihren zuständigen Dive Professional anzusprechen, wenn Sie Hilfe benötigen.

Melden Sie sich nur für Tauchausfahrten an, die Ihrem Tauchlevel und Ihrer Erfahrung entsprechen. Sie sind sich nicht sicher, ob Sie an einer bestimmten Ausfahrt teilnehmen können? Dann fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Vor jedem Tauchgang erhalten Sie ein Briefing und eine Erklärung/Beschreibung zum Tauchplatz.

Die Durchführung eines sorgfältigen Buddy-Checks wird von jedem Buddy-Team erwartet. Damit lassen sich die meisten Fehler vermeiden, bevor sie zu einem echten Problem werden können.

Für den Fall der Fälle haben wir bei allen Tauchaktivitäten Notfall-Sauerstoff, Erste-Hilfe-Material und einen Notfall-Plan dabei. 

Achten Sie schon vor dem Tauchgang auf eine ausreichende Hydrierung.

Sie können jederzeit, auch kurz vorher, einen Tauchgang ohne Angabe von Gründen absagen. Hören Sie in sich hinein und sind Sie ehrlich zu sich selbst. Haben Sie Angst vor dem Tauchgang oder fühlen Sie sich unwohl? Dann teilen Sie dies Ihrem zuständigen Dive Professional mit und gehen Sie nicht ins Wasser. 

Ihnen ist bekannt, dass unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder bestimmten Medikamenten oder beim Vorliegen bestimmter Krankheiten nicht getaucht werden darf. Unsere Dive Professionals sind daher berechtigt, Sie vom Tauchen auszuschließen, falls Ihr Verhalten darauf hindeutet, dass Sie unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder bestimmten Medikamenten stehen oder wenn Sie augenscheinlich nicht gesund und/oder fit fürs Tauchen sind.

Es kann vorkommen, dass ein Tauchgang gegebenenfalls nicht durchgeführt werden kann, wenn es unvorhersehbare Bedingungen (z. B. Wetterumschwung, extrem schlechte Sicht, etc.) nicht zulassen. Gleiches gilt, wenn ein Tauchgang aufgrund oben genannter Probleme frühzeitig abgebrochen werden muss, z. B. wenn plötzlich gefährliche Strömungen auftreten o. Ä..

Während des Tauchgangs

Als brevetierter Taucher dürfen Sie eigenverantwortlich im Buddy-Team tauchen (dafür wurden sie ausgebildet). Sie können sich aber auf Wunsch auch einem Dive Guide anschließen, z. B. wenn Sie den Tauchplatz selbst noch nicht kennen.

Die allgemein gültigen Standardverfahren für sicheres Tauchen sind bei jedem Tauchgang anzuwenden:

  • Führen Sie eine ausführliche Tauchgangsvorbesprechung mit Ihrem Buddy durch und wiederholen Sie dabei Tauchgangs-Parameter (Tiefe, Tauchzeit, Ziel des Tauchgangs, etc.), Handzeichen, sowie das Verfahren bei Partner-Verlust und die Notfall-Maßnahmen. 
  • Tauchen Sie nach jedem Tauchgang langsam auf. Die Aufstiegsgeschwindigkeit sollte 9 Meter pro Minute nicht überschreiten.
  • Achten Sie auf eine gute Tarierung, dies schützt die UW-Welt und reduziert den Luftverbrauch.
  • Vermeiden Sie Sparatmung. Atmen Sie ganz normal und halten Sie niemals den Atem an! 
  • Vermeiden Sie Anstrengung und tauchen Sie immer innerhalb Ihrer eigenen Grenzen.
  • Sollten Sie sich während eines Tauchgangs unwohl fühlen, zeigen Sie dies Ihrem Dive Guide/Dive Professional an.
  • Bei Tauchgängen im Meer muss jeder Taucher und Dive Professional seine eigene Safety-Boje mit sich führen und muss auch in der Lage sein, diese zu verwenden. 
  • Die Verwendung eines Tauchcomputers ist für alle Taucher verpflichtend. Tauchcomputer werden nicht geteilt!
  • Wann immer möglich, sollte bei jedem Tauchgang ein Sicherheitsstopp auf 5 Meter für 3-5 Minuten durchgeführt werden.
  • Tauchflaschen sollten beim Erreichen der Oberfläche noch mindestens 50 bar Restdruck enthalten.

Versicherungsschutz

Damit Sie im „Falle eines Falles“ abgesichert sind, setzen wir für die Teilnahme an allen unseren Tauchaktivitäten den Nachweis einer gültigen Tauchunfallversicherung voraus.

TSC Dive Professionals

Alle Dive Professionals des TSC sind zertifiziert und bilden nach den aktuell gültigen SSI-Standards aus.

In Team-Meetings werden gemeinsam interne Abläufe besprochen und Verbesserungsvorschläge diskutiert.

Alle Dive Professionals des TSC sind in Erster Hilfe/HLW und O2-Gabe ausgebildet.

Alle zwei Jahre werden die Erste Hilfe/HLW und O2-Kenntnisse unserer Dive Professionals in Theorie und Praxis aufgefrischt. 

Wir wollen, dass Sie stets Spaß an Ihren Tauchaktivitäten haben und arbeiten daher mit viel Herzblut und Engagement. Sollten Sie doch einmal nicht mit uns zufrieden sein, lassen Sie es uns wissen.